Gefördert können werden Projekte, die folgenden Kriterien entsprechen:
  • Es handelt sich um ein Forschungs-, wissenschaftliches Entwicklungs- oder Evaluationsprojekt.
  • Das Projekt befindet sich zum Zeitpunkt der Antragstellung noch in der Planungsphase. In begründeten Ausnahmen können bereits angelaufene Projekte gefördert werden.
  • Die Stiftung soll die Förderung von Forschung und Evaluation der Physiotherapie in Deutschland fördern. Daher können nur Projekte gefördert werden, die unter maßgeblicher Beteiligung deutscher Physiotherapeuten stattfinden.
  • Die Thematik des Projekts ist eine physiotherapeutisch relevante Thematik.
  • Die Ausführung liegt in den Händen von Physiotherapeuten, oder von Physiotherapeuten in Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen (Medizin/ Sportwissenschaft, Psychologie, Pädagogik, Reha-Wissenschaften etc.).

Fördermittel der ZVK-Stiftung können insbesondere beantragt werden für

  • Personalkosten für administrative oder fachlich-wissenschaftliche Stellen,
  • anzuschaffende Geräte, Soft- und Hardware,
  • andere Kosten, die sich aus der Durchführung ergeben, z.B. Gebühren für Literaturrecherchen bzw. Literaturanschaffungen, Portokosten etc.
 Wichtig:
  • Von Studien, die mit Probanden durchgeführt werden, wird erwartet, dass sie sich beim Deutschen Register Klinischer Studien (DRKS) registrieren.
  • Bachelor-Arbeiten, die ohnehin zu erarbeiten sind, können nicht gefördert werden.
  • Für Masters- oder Doktorarbeiten kann im Einzelfall Förderung möglich sein.
  • Es werden keine Stipendien vergeben.
  • Arbeiten, die für den Wissenschaftspreis eingereicht werden oder werden sollen, können nicht gefördert werden.

 

Informationen zum Antragsverfahren

Anträge auf Förderung werden nur bearbeitet, wenn Fördermittel ausgeschrieben sind.

Fördermittel werden ausgeschrieben in den „Mitteilungen des ZVK (ZVK Journal)", auf dieser Webseite und nach Möglichkeit in weiteren physiotherapeutischen Fachzeitschriften. In der Ausschreibung werden die jeweils zur Verfügung stehenden Mittel und eine Frist zur Einreichung von Anträgen genannt.

Die formlose Antragsstellung ist in Form einer Projektskizze von nicht mehr als 2.000 Worten elektronisch im Word-Dateiformat (.doc oder .docx) oder als Open-Office (odt.de-Datei) bei der Physio-Akademie einzureichen. Andere Formate, auch „gezippte“ Dateien, werden nicht bearbeitet. Dieses Format ist erforderlich, weil für die Begutachtung eine anonyme Fassung Ihres Textes mit einer einheitlichen Formatierung hergestellt wird. Die Skizze sollte keine Photos, Bilder etc. enthalten, da diese nicht an die Gutachter weitergeleitet werden.

Die Projektskizze soll Auskunft geben über:

1.      die geplante Vorgehensweise einschließlich Auswertungsmethodik,

2.      erwartete Ergebnisse,

3.      ethische und rechtliche Gesichtspunkte (Patienteninformation, Patienten-, Einverständniserklärung, ggf. Einverständnisse von Klinikleitungen, Datenschutz– bzw. Datenbesitzverhältnisse).

Bitte mailen Sie Ihre Bewerbung an folgende Adresse:

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Die Geschäftsstelle ist bemüht, innerhalb von drei Monaten den Antragsstellern eine Entscheidung mitzuteilen.

Die ZVK-Stiftung gibt Antragstellern keine inhaltlichen Rückmeldungen über das Ergebnis des anonymen Bewertungsverfahrens der eingereichten Anträge.


Die Leiter der geförderten Projekte verpflichten sich bei Annahme von Fördermitteln:

  • Auf die Förderung durch die ZVK-Stiftung in angemessener Form bei Poster-Präsentationen, in Veröffentlichungen etc. hinzuweisen.
  • Der Stiftung einmal jährlich über den Fortgang des Projekts zu berichten. Dies kann auch unter Hinweis auf Veröffentlichungen erfolgen.
  • Belege über die Verwendung der Mittel vorzulegen.


Verstöße gegen die Förderungsgrundsätze, falsche Angaben oder Nicht-Durchführung des Projekts können zur Rückorderung der Fördermittel führen.