Die Stiftung zur Förderung von Forschung und Evaluation in der Physiotherapie (ZVK-Stiftung) wurde 2004 gemeinsam vom Deutschen Verband für Physiotherapie (ZVK) e.V. und von der Physio-Akademie gGmbH gegründet. Sie fördert Projekte, die zur Evidenzbasierung der Physiotherapie und zur Weiterentwicklung der Physiotherapie beitragen.

 

Diese Webseite informiert Sie über Ziele und Arbeitsweise der ZVK-Stiftung, über die Förderer der Stiftung und über die Verfahren und Voraussetzungen der Förderung.

 

 



 

ZVK-Stiftung förderte drei neue Projekte in 2012

 

 

2012 gelangten nach der formalen Vorprüfung 16 Projektvorhaben in das weitere Verfahren. In diesem wurden die anonymisierten und identisch formatierten Projektskizzen von je zwei Gutachtern nach standardisierten Kriterien bewertet. Näheres zum Verfahren finden Sie hier. Im Ergebnis können in diesem Jahr die folgenden Vorhaben mit jeweils 10.000 Euro gefördert werden:

 

  • An der HAWK Hildesheim wird unter Leitung von Prof. Bernhard Borgetto und Dr. Holm Thieme die Erstellung eines systematischen Reviews über Bewegungsrepräsentation zur Behandlung pathologischer Schmerzen  unterstützt.
  • An der Berline Charité wird eine Untersuchung zu "In vivo Belastungen im Hüftgelenk während der physiotherapeutischen Behandlung" unter Leitung von Verena Schwachmeyer gefördert.
  • An der Universitätsmedizin Göttingen fördert die Stiftung die "Entwicklung eines nicht-invasiven Assessments tiefer Muskelaktivität im Rahmen der Entwicklung einer spezifischen Physiotherapie für Menschen mit Coxarthrose" unter Leitung von Angela Dieterich.

 

Die Forschungslandschaft entwickelt sich in der deutschen Physiotherapie. Einen Beitrag zum Wachstum der noch jungen Disziplin leistet die Stiftung zur Förderung von Forschung und Evaluation in der Physiotherapie des Deutschen Verbands für Physiotherapie.

 

Der deutsche Verband für Physiotherapie ist der einzige Physiotherapieverband in Deutschland, der eine derartige Stiftung unterhält. Aus den Mitgliedsbeiträgen wird jedes Jahr pro Mitglied ein Euro an die Stiftung zum Aufbau des Stiftungskapitals abgeführt. Aus den Zinserträgen und weiteren Spenden konnten in diesem Jahr 30.000 Euro ausgeschrieben werden.